Carsten Klude: „Die Daten haben sich auf niedrigem Niveau stabilisiert“

25. April 2019

M.M.Warburg & CO

Der jüngste ifo-Geschäftsklimaindex hat die Stimmung in Deutschland kurzzeitig eingetrübt. „Der Dax konnte die Eintrübung jedoch schnell wieder abschütteln“, sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt von M.M.Warburg & CO, im Interview mit dem Börsen Radio. Das Bild sei damit nicht viel klarer geworden. „Die allgemeine Hoffnung ist weiterhin, dass man angetrieben von China und den USA im Sommer bessere Zahlen sehen wird.“

Die Konjunkturdaten haben sich derweil auf niedrigem Niveau stabilisiert. In den nächsten Wochen und Monaten erwartet der Experte auch keine deutliche Verbesserung. Klude: „Die Hoffnung ruht auf China. Dort hat sich die Konjunktur zuletzt wieder ordentlich erholt. Die Erwartung besteht natürlich, dass sich dies auch auf den Rest der Welt – insbesondere auf die Eurozone und Deutschland – positiv auswirkt.“ Die Ergebnisse des ifo-Index spricht jedoch nicht dafür, dass die positive Entwicklung in China bei den Unternehmen in Deutschland angekommen ist. „Die Exporterwartungen waren zuletzt schon auf einem so tiefen Niveau wie zuletzt 2009. Die Exportwirtschaft ist in Deutschland und Europa schon sehr schwach.“

Weitere Informationen

Makro-Research

Warburg Research

Newsroom

Nach oben

OK