Carsten Klude: „Unsere Konjunkturmodelle raten zur Vorsicht“

2. April 2019

M.M.Warburg & CO

Eine mögliche Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China sorgt für bessere Stimmung und Hoffnung an den Märkten. Doch hält der positive Trend wirklich an? Carsten Klude, Chefvolkswirt von M.M.Warburg & CO, zeigt sich in seinem Gastbeitrag in der Börsen-Zeitung skeptisch. „Der globale Abschwung ist zu stark und betrifft zu viele Länder, um ihn allein auf den Streit zwischen den USA und China zurückzuführen“, schreibt der Experte. „Zudem droht an anderer Stelle neues Ungemach. So dürfte sich Trump als Nächstes die Europäer vorknöpfen, mit denen er die Handelsbeziehungen ebenfalls neu ordnen möchte.“ Die Experten der Warburg Bank prognostizieren daher für Deutschland nur noch ein Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent und für den Euroraum von 0,9 Prozent. In der derzeitigen Lage mit schwachen globalen Wirtschaftsdaten rät Klude daher zur Vorsicht. 

Weitere Informationen

Makro-Research

Warburg Research

Newsroom

Nach oben

OK