Dr. Frank Geilfuß erläutert, warum Ostdeutsche mit der Börse fremdeln

12. Februar 2019

M.M.Warburg & CO

In den ostdeutschen Bundesländer halten nur wenige Menschen Aktien. Woran liegt das? „Es fehlt die Erfahrung, von den Eltern oder Großeltern Aktien geerbt zu haben. Da gibt es einen Bruch in den Biografien der Ostdeutschen. Diejenigen, die jetzt gut verdienen, finden sich daher nicht mit diesen Sparformen zurecht", erläutert Dr. Frank Geilfuß, Aktienexperte von der Zweigniederlassung Löbbecke von M.M.Warburg & CO, gegenüber dem ARD-Börsenstudio. Zudem seien viele Investoren aus dem Osten am Neuen Markt auf die Nase gefallen. Dr. Geilfuß: „Da sind viele Anleger gebrannte Kinder und scheuen davor zurück, es wieder zu probieren.“

Weitere Informationen

Makro-Research

Warburg Research

Newsroom

Nach oben