Dr. Geilfuß erwartet versöhnliches Jahresende an den Börsen

1. November 2018

Bankhaus Löbbecke

Für die deutliche Kurskorrektur im Oktober macht Dr. Frank Geilfuß, Chefvolkswirt beim Bankhaus Löbbecke, eine Gemengelage von politischen Einflüssen verantwortlich. „Der Haushaltsentwurf in Italien, der von Donald Trump ausgelöste Handelskonflikt sowie die Hängepartie mit dem Brexit – all das zusammengenommen hat für die Korrektur gesorgt.“ Der Börsenexperte erwartet zwar, dass der Einfluss dieser Themen bis in das neue Jahr hinein bestehen bleibt. Er glaubt dennoch, dass es zu einer Jahresendrallye kommen kann. „Wir haben die Hoffnung, dass sich eine große Spanne zwischen den Unternehmensgewinnen und deren Kurswerten ergeben hat. Deshalb könnten wir am Jahresende noch versöhnliche Kurse sehen“, sagt Dr. Geilfuß. Man könne für den DAX mit rund 1.000 Punkten Plus bis Ende des Jahres rechnen.  

Weitere Informationen

Makro-Research

Warburg Research

Newsroom

Nach oben