Rückkehr der Euro-Krise?

23. Juni 2022

M.M.Warburg & CO

Erleben wir in Europa ein Déjà-vu? Gut 10 Jahre ist es her, dass Europa eine Schuldenkrise zu bewältigen hatte. Angesichts der hohen Inflationsraten und der steigenden Zinsen vor allem für Staatsanleihen hoch verschuldeter südeuropäischer Länder steckt die Europäische Zentralbank (EZB) derzeit in einer Zwickmühle. Die Angst vor einer Rückkehr der Euro-Krise wächst. Doch welche Rolle spielt die Geldpolitik bei den aktuellen Turbulenzen? 

„Die Zentralbanken – die US-amerikanische Notenbank als auch die Europäische Zentralbank – haben das Thema Inflation unterschätzt und viel zu spät bzw. hier in Europa noch gar nicht auf die hohen Inflationsraten mit einer Anpassung der Geldpolitik reagiert“, sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt bei M.M.Warburg & CO. 

Profitiert haben von dieser Geldpolitik vor allem die Staaten. Während sich in den letzten zehn Jahren die Finanzierung der Staatsschulden aufgrund der permanent niedrigen Zinsen und der Anleihekaufprogramme der Zentralbanken enorm verbilligt hat, könnten nun steigende Anleihen-Rendite den Konjunkturmotor in hochverschuldeten Ländern wie Italien abwürgen und die Länder in eine tiefe Krise stürzen, so der Experte. 

Wie die EZB auf diese Entwicklung reagieren wird und welche Folgen das für den Euro haben könnte, erfahren Sie im Video. 

Zum Video

Dienste von YouTube sind deaktiviert

Klicken Sie hier um YouTube zu aktivieren.

Oder öffnen Sie die Datenschutz-Einstellungen

Nach oben