Abkehr vom klaren Inflationsziel: Warum die FED ihren Kurs geändert hat

4. September 2020

M.M.Warburg & CO

Die US-Notenbank FED hat ihre Strategie angepasst. Das klare Ziel einer Inflationsrate von genau 2% wird aufgegeben und künftig durch das Ziel einer durschnittlichen Inflationsrate flexibler ausgelegt. Die FED hat darüber hinaus das Ziel der Vollbeschäftigung. Durch ihren Kurswechsel priorisiere sie dieses Ziel nun gegenüber dem Inflationsziel, erläutert Carsten Klude, Chefvolkswirt bei M.M.Warburg & CO: "Damit wird die Fed viel flexibler in ihrer Geldpolitik."

Die Zinserhöhungen von 2015 bis 2017 würden unter diesem neuen Rahmenwerk nicht mehr stattfinden, so der Finanzexperte. Darin sieht der Chefvolkswirt ein positives Zeichen für die Aktienmärkte: "Der Diskontierungsfaktor zukünftiger Gewinne wird kleiner. Zusätzlich gibt es wegen des niedrigen Zinssatzes weniger attraktive Anlagealternativen." Für den US-Dollar sei dies allerdings ein Schwächefaktor: "Niedrige US-Zinsen machen die Währung unattraktiver."

Für die FED ergebe sich derzeit durch ihren Kurs kein Problem, so Klude. Es sei denn...

Zum Video

Makro-Research

Warburg Research

Nach oben

OK