Carsten Klude im Börsen Radio: "2021 wird ein gutes Jahr für Wirtschaft und Börse"

18. Dezember 2020

M.M.Warburg & CO

Das Jahr 2020 stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie mit tiefgreifenden Auswirkungen auf die Realwirtschaft und die Kapitalmärkte. Doch wie hoch sind die Schäden für die deutsche Wirtschaft konkret? „Corona hat uns etwa 5 Prozent BIP gekostet - also etwa 200 Mrd. Euro", sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt bei M.M.Warburg & CO, im Interview mit dem Börsen Radio. Dabei sieht der Experte einen Unterschied zwischen dem Lockdown im Frühjahr und der aktuellen Situation. „Im Frühjahr hat uns ein Tag Lockdown etwa 5-10 Mrd. Euro gekostet. Zurzeit sind es nur 2-3 Mrd. Euro“, betont Klude. Als Grund hierfür nennt der Experte, dass Unternehmen aktuell nicht mit Lieferketteneinschränkungen konfrontiert seien, wie es im Frühjahr der Fall gewesen ist. 

Dies lässt sich aktuell vor allem auf die positive Pandemie-Entwicklung in China und Asien zurückführen. Besonders die chinesische Wirtschaft kann bereits für das Jahr 2020 ein Wachstum verzeichnen. „China ist das einzige Land, dessen Wirtschaftsdaten wieder beim Vorkrisenniveau liegen“, erklärt der Experte. 

Doch was bedeutet das alles für 2021? Carsten Klude zeigt sich optimistisch: „Wir glauben 2021 wird ein gutes Jahr für Wirtschaft und Börse.“ Wie der Experte das Risiko einer Pleitewelle für Deutschland und die Folgen des Brexit für Europa und Großbritannien einschätzt, erfahren Sie im Interview. 

Makro-Research

Warburg Research

Nach oben