Carsten Klude im Interview: "Konjunkturdaten zeichnen dünsteres Bild"

10. Juni 2020

M.M.Warburg & CO

Es gibt positive Anzeichen wie etwa die überraschend gute Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im Mai in den USA. Neben der Fiskal- und Geldpolitik befeuern diesen Signale die Kurse und haben zu einer erstaunlichen Rallye an den Aktienmärkten geführt. Sind diese Hoffnungen gerechtfertigt? "Die meisten Konjunkturdaten zeichnen nach wie vor ein relatives Horrorszenario", sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt von M.M.Warburg & CO, im Interview mit Der Aktionär TV. Trotz einiger Ausreißer seien die große Mehrheit der Daten negativ, so der Experte. "Im zweiten Quartal werden wir einen massiven Einbruch erleben." Aber viele Aktionäre hätten das zweite Quartal bereits abgehakt.

Fraglich ist weiterhin, wie die Reaktionen auf eine mögliche erneute Infektionswelle reagieren würde. Dies hänge natürlich maßgeblich mit den getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung zusammen, so der Experte. Wie seine Erwartungen konkrekt aussehen, beschreibt Carsten Klude im Interview.

Weitere Informationen

Makro-Research

Warburg Research

Nach oben

OK