Ist die GameStop-Aktie auf Ikarus-Kurs?

4. Februar 2021

M.M.Warburg & CO Gruppe

In den letzten Tagen hat der Höhenflug der Aktie GameStop für viel Aufsehen und vor allem Kritik an der Börse gesorgt. Doch was bedeutet die turbulente Rallye für den Aktienmarkt? Gibt es dafür fundamental nachvollziehbare Gründe, oder handelt es sich um einen spekulativen Hype?

„Betrachtet man den Kursverlauf einer Aktie wie GameStop, die Anfang des Jahres bei etwa 18 US-Dollar stand, in den letzten Tagen bei fast 500 US-Dollar notierte und jetzt wieder deutlich nachgegeben hat, muss man ganz klar sagen, dass ist nicht wirklich fundamental nachvollziehbar“, sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt bei M.M.Warburg & CO. Die Kursbewegungen der Aktien lassen sich jedoch gut mit technischen Gründen erklären. Aufgrund seines eher traditionellen Geschäftsmodels hat der US-Einzelhändler GameStop, der u.a. Videospiele verkauft, in den letzten Jahren Verluste verzeichnet.

„Dementsprechend haben viele Profis u.a. Hedgefonds angefangen, gegen die Aktie zu wetten, indem sie sogenannten Short Positionen aufgebaut haben. Dadurch ist der Kurs der Aktie massiv unter Druck geraten und war dementsprechend niedrig. Das wiederum hat ein Verbund von über Internetforen vernetzten Privatanlegern zum Anlass genommen, gegen die Hedgefonds zu wetten. Mit geeinter Kraft haben sie Aktien des Unternehmens gekauft. Da GameStop ein eher kleines Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung ist, reichen schon verhältnismäßig geringe Einsätze aus, sodass sich die Kurse schnell bewegen“, erklärt Klude.

Ob es sich bei diesem Vorgehen um eine spekulative Übertreibung handelt und wie Privatanleger sich verhalten sollten, erklärt der Experte im Video.

Zum Video

Dienste von YouTube sind deaktiviert

Klicken Sie hier um YouTube zu aktivieren.

Oder öffnen Sie die Datenschutz-Einstellungen

Nach oben