Steigende Zinsen: Traum oder Albtraum für Anlegende?

22. September 2022

M.M.Warburg & CO

Die Ära der Nullzinspolitik ist vorbei. Um der Rekordinflation in der Eurozone zu begegnen, hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine historische Zinserhöhung auf den Weg gebracht. Doch was bedeuten steigende Zinsen eigentlich für Anlegende? Und wie wirken sie sich auf die unterschiedlichen Anlageklassen aus? 

„Steigende Zinsen sind für Anleger prinzipiell gute Nachrichten – es kommt jedoch auf die Perspektive an“, sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt bei M.M.Warburg & CO. Entscheidend ist hier, ob der Anlegende in Aktien oder in Anleihen investiert ist. 

„Ein eindeutiges Argument für Aktien war lange, dass sich die Dividendenrendite im Vergleich zur Anleihen-Rendite deutlich besser gezeigt hat“, so der Experte. Doch haben sich die Rahmenbedingungen mittlerweile verändert. Hier lohne sich ein Blick auf die aktuelle Entwicklung in den USA, so der Experte. „Weniger als 20 Prozent der US-amerikanischen Unternehmen haben eine Dividendenrendite, die noch mit der Anleihen-Rendite vergleichbar ist. Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 2006“, erläutert Klude.   

Wie sich der Leitzins auf den Wert eines Unternehmens auswirkt und ob Anleihen derzeit die attraktivere Anlageform sind, erfahren Sie im Video.

Zum Video

Dienste von YouTube sind deaktiviert

Klicken Sie hier um YouTube zu aktivieren.

Oder öffnen Sie die Datenschutz-Einstellungen

Nach oben