US-Wahl: Wie reagieren die Kapitalmärkte?

14. Oktober 2020

M.M.Warburg & CO

Donald Trump versus Joe Biden? Am 3. November wählen die USA. Ein Ereignis auch für die Kapitalmärkte. Noch ist unklar, welcher Kandidat das Rennen machen wird. Lag Trump in den letzten Monaten in den Umfragen noch vorn, scheint sich aktuell das Blatt zu Gunsten von Biden gewendet zu haben – doch haben die Umfragewerte nicht zuletzt wegen des komplizierten Wahlrechts in den USA eine geringe Aussagekraft. Was bedeutet das für die Kapitalmärkte?

Die gute Entwicklung des amerikanischen Aktienmarktes beansprucht Trump als Erfolg seiner Politik. Dem widerspricht Dr. Christian Jasperneite, Chief Investment Officer bei M.M.Warburg & CO. Seiner Ansicht nach liegen die Gründe eher bei der besonders guten Entwicklung der fünf, sechs größten Unternehmen, vor allem aus dem Tech-Sektor.

„Diese Unternehmen verfügen über ein hohes Gewicht im S&P 500 und haben somit die ganzen amerikanischen Indizes hochgezogen. Diese Unternehmen sind so gut gelaufen, weil es dafür sehr fundamentale unternehmensspezifische Gründe gab. Das hatte mit Trump und seiner Präsidentschaft nichts zu tun“, meint der Experte.

Einen Sieg Bidens sieht Dr. Jasperneite auch als Chance für den Aktienmarkt. „Eine Präsidentschaft von Biden könnte sogar dazu führen, dass der Aktienmarkt einen kleinen extra Schub bekommt, weil das Thema Handelskrieg mit China relativ schnell beendet werden könnte. Somit würde diese Belastung für die Kapitalmärkte wegfallen“, so Herr Dr. Jasperneite.

Wie groß die Bedeutung von Politik für die Kapitalmärkte tatsächlich ist und was das mit dem Sprichwort „Politische Börsen haben kurze Beine“ zu tun hat, erläutert der Experte im Video.

Zum Video

Makro-Research

Warburg Research

Nach oben

OK